Änderung des Straßen- und Wegegesetzes


Die Landesregierung will künftig Radschnellwege als neue Wegekategorie „Radschnellverbindungen des Landes“ einführen. Dazu hat das Landeskabinett die Eckpunkte für die Änderung des Straßen- und Wegegesetzes des Landes beschlossen. „Nordrhein-Westfalen ist damit einmal mehr Schrittmacher in Sachen Radverkehr. Mit dem Radschnellweg Ruhr, dessen erster Abschnitt seit Ende November im neuen Ausbaustandard fertig gestellt ist, und unseren fünf Siegerprojekten aus dem Landeswettbewerb sind wir in Sachen Radverkehr die Avantgarde der Republik. Die beschlossene Gesetzesänderung ist der konsequente nächste Schritt“, sagte Verkehrsminister Michael Groschek nach der Kabinettssitzung.

Dieser Beschluss ist für den durch unser Haus geplanten 46,1 km langen Radschnellweg von besonderer Bedeutung, da damit die rechtlichen Voraussetzungen für diese, in Deutschland  neue Verkehrsinfrastruktur geschaffen werden.